Frankreichs Botschafter in den USA fordert weiters die Wahrung des JCPOA

Artikel Teilen
Loading...

Der französische Botschafter in den USA hat die Entscheidung Europas (insbesondere der Europäischen Union, kurz EU) verteidigt, sich weiterhin dem Iran zu widmen, um Washingtons Druck und Drohungen zu widerstehen, und sagte, dass alle Länder an ihren Unterschriften festhalten sollten.

Loading...

Gerard Araud machte die Äußerungen in einem Tweet am Mittwoch als Antwort auf eine kürzlich veröffentlichte Stellungnahme des Redaktionsrates des Wall Street Journal, in der er argumentierte, dass Europa den USA «in einer neuen, härteren Haltung gegenüber dem Iran» beitreten sollte.

In dem Artikel mit dem Titel «Iran Trade Flop» von Europa wird behauptet, die europäischen Unterzeichner des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans klammern sich an ein «fehlerhaftes» Nuklearabkommen «aus Angst», dass Teheran Atomwaffen entwickeln könnte.

Sie wies auch darauf hin, dass die europäischen Seiten hoffen, ihre «Unabhängigkeit vom amerikanischen wirtschaftlichen Einfluss» zu demonstrieren, indem sie an dem Deal festhalten.

In der Stellungnahme heißt es, die europäischen Staats- und Regierungschefs seien sich der Tatsache bewusst, dass viele der von ihr als „Teherans gefährliches Verhalten“ bezeichneten Maßnahmen nicht vom Atomabkommen mit Iran (JCPOA) angesprochen wurden, und fügte hinzu: „Dies spricht dafür, dass Europa Washington in einer neuen, härteren Haltung gegenüber dem Iran beitritt, die Sanktionen erst nachlässt substantieller Beweis für ein besseres Regime-Verhalten. “

Araud wies die Behauptungen zurück und führte fünf Gründe an, warum die Europäer das JCPOA unterstützen, obwohl die USA sich aus dem multilateralen Abkommen zurückgezogen haben und illegale Sanktionen gegen den Iran erneut verhängt haben.

„Die Europäer halten sich an das JCPOA, weil (1) es eine gute Vereinbarung ist (2) der Iran sie umsetzt (3) es keine identifizierbare Alternative gibt, um das iranische Nuklearprogramm zu überwachen und einzuschränken (4), es wurde vom UN-Sicherheitsrat gebilligt inkl. Die USA (5) sollten sich an ihre Unterschrift halten “, sagte der französische Diplomat.

Nach dem Ausscheiden aus dem Deal warnte das Weiße Haus seine europäischen Verbündeten im Iran-Abkommen vor einer Umgehung der US-Sanktionen gegen Teheran. Es drohte mit Sanktionen gegen europäische Unternehmen, die die Verbote nicht einhalten.

Frankreich, Deutschland und Großbritannien trotzten den Drohungen der USA und führten letzte Woche das Instrument zur Unterstützung der Handelsbörse (INSTEX) ein, ein Finanzmechanismus, der die Handelsbeziehungen zwischen Teheran und Europa gegen US-Verbote schützen soll.

https://de.news-front.info/2019/02/07/frankreichs-botschafter-in-den-usa-fordert-weiters-die-wahrung-des-jcpoa/

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.