Iranisches Revolutionsoberhaupt: Das US-Regime verkörpert das Böse und die Gewalt.

Artikel Teilen
Loading...

Der geehrte Anführer der Islamischen Revolution Ayatollah Seyyed Ali Khamenei hat die USA «die Verkörperung von Bösem und Gewalt» genannt, deren Existenz auf einem Eingriff in die Souveränität anderer Länder beruht.

Loading...

„Das US-Regime verkörpert das Böse und die Gewalt. Ein Krisenmacher und Kriegstreiber “, sagte Ayatollah Khamenei an einem Freitag mit einer Gruppe iranischer Luftwaffen-Kommandeure und Personal in Teheran, berichtete Press TV.

«Die Existenz des US-Regimes war immer von Übergriffen abhängig, die darauf abzielten, seine eigenen Interessen zu sichern», sagte er und fügte hinzu, die iranische Nation werde weiterhin «Tod in Amerika» rufen, solange die Vereinigten Staaten böse bleiben.

«Die USA sind die Verkörperung des Bösen, beklagen sich aber immer noch, warum Sie» Tod in Amerika «chanten», sagte der Anführer und verwies auf die Äußerungen von US-Präsident Donald Trump über den Iran in seiner Rede zur Lage der Union am Dienstag.

Trump sagte, der Iran «singt Amerika den Tod und droht Völkermord gegen das jüdische Volk» und fügte hinzu: «Wir werden unsere Augen nicht von der Islamischen Republik abwenden».

„Zuallererst sollte ich den amerikanischen Beamten sagen:‚ Tod in Amerika ‘bedeutet für Trump den Tod, den nationalen Sicherheitsberater der USA, John Bolton, und den US-Außenminister Mike Pompeo. Für amerikanische Machthaber, die derzeit diese Personen sind, bedeutet dies den Tod “, sagte Ayatollah Khamenei.

„Tod nach Amerika bedeutet für Sie„ Tod “, die wenigen Menschen, die das Land regieren. Wir meinen nicht die amerikanische Nation «, sagte der Anführer.

«Zweitens wird die iranische Nation den Slogan» Death to America «weiterhin beten, solange die USA böse und böse bleiben.»

Jedes Jahr am 8. Februar treffen sich die iranischen Luftwaffenführer und ihr Personal mit dem Anführer, um die historische Treue der iranischen Luftwaffenoffiziere mit dem verstorbenen Gründer der Islamischen Republik Imam Khomeini am 8. Februar 1979 zu markieren.

Das Treffen wird als ein Wendepunkt angesehen, der drei Tage später zum Sieg der Islamischen Revolution führte und das Schicksal des von den USA unterstützten Pahlavi-Regimes im Iran besiegelte.

«Europa kann Iran nicht kritisieren»

Ayatollah Khamenei wies auch die Anklagen Europas gegen die Menschenrechte gegen den Iran zurück und erklärte, europäische Länder seien nicht in der Lage, die Islamische Republik zu kritisieren.

«Auf den Straßen von Paris greifen sie Demonstranten an, blenden sie ab und stellen dann schamlose Menschenrechtsforderungen an uns», sagte der Anführer und verwies auf die Proteste der Gelben Weste, die Frankreich am 12. Wochenende in Folge getroffen hatten.

«Wissen Sie überhaupt, was Menschenrechte sind?», Sagte Ayatollah Khamenei und wandte sich an Europa. «Sie haben nie gewusst, was Menschenrechte heute oder in der Vergangenheit sind und sogar in ihrer gesamten Geschichte», sagte er über die Europäer.

Der Anführer wies ferner auf das Paket Europas zur Rettung des Nuklearabkommens im Iran hin, das kürzlich von Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich vorgestellt wurde und iranische Behörden aufforderte, den Europäern nicht zu vertrauen.

„Die Amerikaner waren nicht vertrauenswürdig… und ich hatte unsere Beamten aufgefordert, den Versprechen der Amerikaner, ihrem Lächeln und ihrer Unterschrift nicht zu trauen. Gleiches gilt für Europa “, warnte Ayatollah Khamenei.

„Ich sage nicht, dass wir keine Beziehungen zu ihnen haben sollten. Ich spreche von Vertrauen… Man kann ihnen nicht vertrauen und respektieren. wir haben es viele Male miterlebt; Frankreich auf eine Weise, Großbritannien auf andere Weise und die anderen auf ihre Weise.

«Natürlich haben und werden wir derzeit Beziehungen mit der ganzen Welt haben — abgesehen von einigen Ausnahmen -, aber wir sollten wissen, mit wem und über was wir Geschäfte machen», fügte er hinzu.

Im Juli 2018 forderte Ayatollah Khamenei die Beamten auf, sich zu Gesprächen mit den Europäern zu treffen, ohne jedoch auf ihr Vorschlagspaket viel zu zählen.

«Die Verhandlungen mit den Europäern sollten nicht unterbrochen werden, aber wir sollten nicht zu lange auf ein europäisches Paket warten. Stattdessen sollten wir eine Menge Arbeit innerhalb des Landes erledigen», sagte Ayatollah Khamenei damals.

Die europäischen Unterzeichner des Nuklearabkommens von 2015, offiziell als Joint Comprehensive Action Action (JCPOA) bekannt, haben am 31. Januar eine gemeinsame Erklärung abgegeben, in der die Einführung eines direkten Zahlungsmechanismus ohne Dollar angekündigt wurde.

Der Mechanismus soll die Handelsbeziehungen mit Teheran sichern, nachdem Washington aus dem Atomabkommen zurückgetreten ist und die «härtesten» Sanktionen gegen die Islamische Republik verhängt haben.

Der Iran hat den Mechanismus, genannt INSTEX, als «einen überfälligen ersten Schritt» begrüßt, aber Europa dazu gezwungen, «demütigende» Bedingungen für seine Durchsetzung festzulegen.

Ayatollah Khamenei forderte außerdem vor den landesweiten Kundgebungen am Montag zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution weitere Einheit und Solidarität unter den Iranern.

“22 Bahman [Feb. 11 Kundgebungen] ist kein Ort für die Abrechnung von Punktzahlen “, sagte der Anführer und forderte die Teilnehmer der Kundgebungen auf, zu vermeiden, Slogans gegen bestimmte Staatsbeamte zu singen.

https://de.news-front.info/2019/02/09/iranisches-revolutionsoberhaupt-das-us-regime-verkorpert-das-bose-und-die-gewalt/

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.