Russischer Diplomat zeigt Verständnis für gesteigerte Urananreicherung im Iran

Artikel Teilen
Loading...

Symbolbild: Ein Techniker im Kontrollzentrum der Anlage für Urananreicherung, Isfahan, 3. Februar 2007.

Der diplomatische Vertreter Russlands bei den Internationalen Organisationen in Wien äußerte sich am Dienstag zu den gesteigerten Urananreicherungen im Iran und verwies darauf, dass es sich noch immer um eine niedrige Steigerung handle, die “nichts mit Atomwaffen zu tun” habe.

Loading...

Michail Uljanow, diplomatischer Vertreter der Russischen Föderation bei den Internationalen Organisationen in Wien, hat Verständnis für die erhöhte Urananreicherung im Iran. Nachdem die Europäer die Handelsbeziehungen nicht normalisiert hatten, brach der Iran zum zweiten Mal mit Auflagen des 2015 geschlossenen Nuklearabkommens. Die Urananreicherung wurde über die festgelegten 3,67 Prozent auf 4,5 Prozent erhöht. Dies bestätigten Experten der Atomenergiebehörde. Am 1. Juli hatte Teheran bereits die laut Atomabkommen genehmigte Menge von 300 Kilogramm iranischer Uranvorräte überschritten.


Uljanow:

Die IAEO berichtete, dass der neue Wert der Urananreicherung in der Islamischen Republik 4,5 Prozent statt bisher 3,67 Prozent beträgt. Es handelt sich um niedrig angereichertes Uran, das nichts mit Atomwaffen zu tun hat. Jedes IAEO-Mitglied hat das Recht, einen unbegrenzten Vorrat davon zu besitzen. Unter internationaler Kontrolle stellt es kein Risiko für die Nichtverbreitung (von Atomwaffen) dar. 

Für den 10. Juli ist ein Treffen des Board of Governors (BoG) der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) angesetzt, das sich mit dem Iran befassen wird. Das Treffen wurde von den Vereinten Staaten eingefordert. 

Originalartikel hier: RT Deutsch

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.