Zigaretten bald teurer? Petition für Pfand auf Kippen gestartet

Artikel Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ausgedrückte Zigarettenstummel.

Ein Berliner hat eine Petition für Pfand auf Zigarettenkippen gestartet. Fast 50.000 Unterstützer unterzeichneten bereits. 20 Cent Pfand soll jede Kippe einbringen. Die Packung könnte damit um 4 Euro teurer werden. Der Zigarettenverband ist gegen die Idee.

Die Zigarettenstummel sollten bei jedem Kiosk und Supermarkt, die Zigaretten verkaufen, zurückgegeben werden dürfen, so der Wunsch des Berliners Stephan von Orlow. Mit seiner Petition will er gegen die Umweltverschmutzung durch weggeworfene Zigarettenreste vorgehen. Die Initiative wird von Orlow als “Die Ausheber” bezeichnet: 

Täglich werden in Deutschland über 200 Millionen Zigaretten geraucht. Der allergrößte Teil von ihnen landet danach auf Straßen, im Grün und früher oder später in unseren Gewässern. 

Kobolde befreien? Annalena Baerbock im Juni 2019

Die Petition soll, nachdem genügend Unterschriften zusammengekommen sind, der Umweltministerin überreicht werden: 

Pro Zigarette fordern wir, 20 Cent Pfand zu entrichten. Sind die Kippen geraucht, werden sie in einem Taschenaschenbecher, der zum Pfandsystem gehört, hygienisch an den Point of Sale zurückgeführt und das Pfand wird wieder ausgezahlt. 

Aber nur dann, wenn auch damit die Zigarettenschachtel zurückgegeben wird. Aus einer alten Zigarettenschachtel könnte eine neue Schachtel werden. Dies würde dazu führen, dass die Konsumenten ihre Kippen nicht mehr in der Umwelt entsorgen. Damit das Konzept umgesetzt werden kann, müssten sich jedoch alle Hersteller auf den gleichen Verpackungstyp einigen. 

Die BZ zitiert hierzu den Geschäftsführer des Zigarettenverbandes, Jan Mücke: 

Pfandsysteme sind sinnvoll, um ein Produkt oder eine Verpackung oder seinen Rohstoff wiederzuverwerten oder zurück in den Wertstoffzyklus zuführen. Für weggeworfene Zigarettenkippen gilt dies aus heutiger Sicht nicht. 

Im Juli wurde in Schweden das Rauchverbot verschärft. Es gibt weniger Kippen im öffentlichen Raum wie auch auf Spielplätzen. Aber zu oft findet man auf den schwedischen Straßen ausgespuckte “Snus-Reste”. Snus ist ein schwedischer Oraltabak. 

Originalartikel hier: RT Deutsch

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.