Droht Krieg? Syrischer Luftangriff auf türkischen Konvoi

Artikel Teilen

Die Türkei und Syrien könnten auf dem Weg zum Krieg sein, da ihre Armeen in Süd-Idlib zunehmend an vorderster Front zusammenstoßen, auch bei einem schweren Bombenangriff von syrischen und russischen Jets auf die Stadt Khan Sheikhoun, welche von al-Qaida besetzt ist.

Am Montag gab einen syrischen Luftangriff auf einen türkischer Konvoi, als er eine Autobahn in Richtung Khan Sheikhoun überquerte. Damaskus warf der Türkei vor, Terroristen in der belagerten Stadt zu helfen, in der zuvor chemische Angriffe stattgefunden haben sollen, und feuerte “Warnschüsse” auf den sich nähernden bewaffneten Konvoi ab, wobei einige der pro türkischen Kräfte getötet und verletzt wurden.

Ein AFP-Korrespondent beobachtete rund 50 türkische bewaffnete Fahrzeuge, darunter mindestens fünf Panzer, die durch Idlib fuhren und von der syrischen Regierung als Verstoß gegen ihre Hoheitsgrenzen verurteilt wurden.

Der Konvoi soll mit Munitionsvorräten für örtliche “Rebellen” beladen sein, die gegen die syrische Armee in der südlichen Provinz Idlib kämpfen. Ankaras Position war es, massive syrisch-russische Luftangriffe als Verstoß gegen vorherige Vereinbarungen zwischen Russland, der Türkei und Syrien zu betrachten.

Mindestens ein Kämpfer einer von der Türkei unterstützten Fraktion wurde bei den Luftangriffen auf den Konvoi getötet. Andere Berichte besagen, dass es mehrere Tote gab.

Das türkische Verteidigungsministerium verurteilte den Vorfall “aufs Schärfste”. Damaskus erklärte, die Türkei versuche, terroristische Gruppen auf syrischem Boden wieder zu versorgen.

“Trotz wiederholter Warnungen an die Behörden der Russischen Föderation werden die Militäreinsätze der Regimetruppen in der Region Idlib unter Verstoß gegen die bestehenden Memoranden und Vereinbarungen mit der Russischen Föderation fortgesetzt”, heißt es in einer Erklärung des türkischen Verteidigungsministeriums.

Die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA antwortete unter Berufung auf eine Quelle des Außenministeriums, die türkische Invasionstruppe würde “die Entschlossenheit der syrisch-arabischen Armee, weiterhin die Überreste von Terroristen zu jagen”, nicht behindern.

Bildquelle: zerohedge

In der Zwischenzeit muss daran erinnert werden, dass Khan Sheikhoun im April 2017 Schauplatz eines mutmaßlichen chemischen Angriffs war, den das Weiße Haus als Vorwand für die Bombardierung Syriens nutzte, gefolgt von einem verheerenderen Angriff auf Damaskus im darauffolgenden Jahr.

Obwohl Syrien weitestgehend aus den Schlagzeilen der Massenmedien verschwunden ist, werden Ereignisse, die sich in Idlib rasant entwickeln, wahrscheinlich bald im Mittelpunkt stehen, insbesondere wenn sich ein weiterer angeblicher chemischer Angriff ereignet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Helfen Sie uns mit einer kleinen Spende

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.